Redeflussstörungen

Stottern
Der Begriff Stottern bedeutet ein häufiges Unterbrechen des natürlichen Redeflusses. Diese Unterbrechungen können Wiederholungen, lange Dehnungen oder Blockaden bei Lauten, Silben, Wörtern oder Satzteilen sein.  Die Ursachen für das Stottern sind noch nicht eindeutig geklärt.

Die Unterbrechungen des Redeflusses können beim Betroffenen Sprechängste hervorrufen, die zur Umschreibung bestimmter Wörter bis hin zur Vermeidung von Sprechsituationen führen können.

Poltern
Als Poltern bezeichnet man das zu schnelle Sprechen. Es kommt zu einem überhasteten und unregelmäßigem Sprechtempo, sowie zu einer verwaschenen  und undeutlichen Sprache.

Die meisten Patienten nehmen das Poltern nicht als Auffälligkeit wahr und sehen keine Behandlungsbedürftigkeit.

Polterpatienten sollten den Willen haben etwas zu ändern, denn Druck und Ermahnungen durch sein Umfeld helfen ihm nicht.